Pathologie

Pathologie

Der Pathologe ist Arzt in der Krebsdiagnostik. Neue molekulare Methoden machen individuelle Therapien möglich und bezahlbar.


Der Pathologe ist Arzt und untersucht und beurteilt Gewebe oder Zellen auf Krebsverdacht. Seine Diagnose beruht auf der Erfahrung in der Erkennung von Gewebs- und Zellmustern. Bestimmte Zellmerkmale werden mit immunhistologischen Methoden nachgewiesen. Sie spielen heute nicht nur in der biologisch-medizinischen Forschung, sondern vor allem in der täglichen Diagnostik eine wesentliche Rolle: Krankes Gewebe und kranke Zellen können auf diese Weise identifizierbar und sichtbar gemacht werden.

Der Pathologe charakterisiert und differenziert die Tumoren. Er beantwortet nicht nur die Frage, ob es sich um Krebs handelt, sondern er beurteilt auch das biologische Verhalten des Tumors in der Zukunft und das Ansprechen des Patienten auf die Therapie. Und das zu einem immer früheren Zeitpunkt für den Beginn effizienter Maßnahmen.

Beispiel Brustkrebs: die Vermehrung des HER2-neu-Gens ist in 5-30 % der Mammakarzinome nachweisbar. Eine derartige zusätzliche Subdifferenzierung des Brustkrebses erfolgt durch den Pathologen. Er legt so die Grundlage für eine erfolgsversprechende Therapie mit den neu entwickelten spezifischen Medikamenten.