Interviews

Protokolle Pathologie: 5 Interviews 5 Jahrzehnte

Die deutsche Pathologie steht vor einem Generationswechsel. Persönlichkeiten, die über Jahrzehnte hinweg die dynamischen Veränderungen ihres Faches miterlebt und geprägt haben, besitzen heute ein unschätzbares Wissen über Weichenstellungen, Entwicklungen, Beziehungsgeflechte und Strukturen ihrer Disziplin. Dieses Wissen ist es wert, erhalten zu werden.
Deshalb hat der Bundesverband Deutscher Pathologen e.V.  fünf ausgewählte Zeitzeugen der Pathologie eingeladen, zu wichtigen Fragen der geschichtlichen Entwicklung ihres Faches Stellung zu nehmen.
Diese Zeitzeugen waren Herr Prof. Dr. R. Bässler, Herr Prof. Dr. H. David, Herr Prof. Dr. E. Grundmann, Herr Prof. Dr. P. Meister und Frau Prof. Dr. K. Sorger.

In den Interviews wird Stellung genommen zu folgenden Fragen:

  • Welche Stationen in der Fachgeschichte der Pathologie würden Sie in der Zeit als Weichenstellung bezeichnen und warum?
  • Hatte der deutliche Anstieg der Biopsien auch Auswirkungen auf das Verhältnis der Pathologen zu den Klinikern?
  • Inwiefern war die anglo-amerikanische Pathologie für den deutlichen quantitativen Anstieg von Untersuchungen von Biopsien auch in der deutschen Pathologie verantwortlich?
  • Können Sie uns einen Glücksmoment in Ihrem Berufsleben als Pathologe schildern?
  • Wie entwickelte sich hier [Geschichte der Pathologie in der DDR] das Verhältnis zwischen Obduktion und histologischer Diagnostik?
  • Wo gab es Schwierigkeiten bzw. warum blieb die DDR-Pathologie wissenschaftlich im Vergleich zur Bundesrepublik Deutschland zurück? 

Sie können das Video direkt beim Bundesverband als DVD bestellen. Bitte schicken Sie uns eine email an bv@remove-this.pathologie.de

Gleichzeitig wurde die bestehende Literatur zum Thema von dem Historiker Dr. Nils M. Franke ausgewertet. Die dokumentierten Zeitzeugenaussagen und die Ergebnisse der Literaturrecherche ergeben in Form einer Pilotstudie Ansatzpunkte für eine grundlegende Diskussion über die Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft der Pathologie.

Die Studie finden Sie hier auf unserer Webseite.



Prof. Bässler,
geb. 26.09.1926 in Niederwiesa, Sachsen

Stationen:
Leipzig: Path. Institut
Hannover: Path.I.
Mainz: Path.I.
Fulda: Klinikum Fulda


Prof. David,
5.12.1931 in Tilsit

Stationen:
1950: Abitur Neuruppin
1950-55: Studium Humanmed. HU Berlin
1955: Approbation als Arzt, Promotion zum Dr. med.
1959: FA f. Pathologische Anatomie
1961: Dozent
1961: Prof. mit Lehrauftrag


Prof. Grundmann,
geb. 28.09.1921 in Eibenstock/Sachsen

Stationen:
1950: Promotion
1959: Habilitation
1963: Professur
1963-1971: Leiter Abt. Exp. Pathologie der Bayer AG
1971-1986: o.Prof. und Direktor des Inst. f. Path. Münster
1986: emeritiert


Prof. Meister,
geb. 12.05.1931 in Bayreuth

Stationen:
Studium: Zürich
Chicago: Assistenz, FA f. Pathologie
München: Habil, Professur, CA


Prof. Karin Sorger,
14.06.1939 in Magedeburg

Stationen:
1957-63: Medizinstudium Leipzig
1963-64: Medizinalassistentenzeit in Suhl + Meiningen
1964-65: Landarzt im Kreis Suhl
1965-77: wiss. Ass. Pathologie KMU Leipzig
1978-89: wiss. Ass. Pathologie Uni Mainz
1984: Habilitation
1987: Ernennung Uni.-Professorin
1989-2009: ChÄ Göppingen


Das hier präsentierte Videomaterial stellt einen Auszug aus einem umfangreichen Datenmaterial unseres Archivs dar. 

Um die Funktionalität dieser Website für Sie optimal zu gestalten, verwenden wir Cookies. Um diese Website vollumfänglich nutzen zu können stimmen Sie bitte der Verwendung von Cookies zu. Mehr erfahren.
Einverstanden!